Amputierteninitiative Amputierten - Initiative   e.V. / Gefäßkranke
   HOME      |      AKTUELLES    |     KONTAKT     |      LINKS      |      IMPRESSUM      |      SITEMAP
       
 
Dagmar Gail
Pionierarbeit
Ehrenmitglieder
Mitgliedschaften
Kommissionen
Forschungsprojekte
15-jähriges Bestehen
20-jähriges Bestehen
25-jähriges Bestehen
Ehrungen
Mitglieder kreativ
Unsere aktiven Mitarbeiter
Amputationsursachen
Risikofaktoren
Symptome
Arterielle Verschlußkrankheit
Beininfarkt
Thrombangiitis obliterans
Klippel-Trénaunay-Weber-
Syndrom
Diabetischer Fuß
Bauchaortenaneurysma
Schlaganfall
Raynaud Syndrom
Lymphgefäße
Morbus Sudeck
Trockene Makula-Degeneration
Finger
Vorfuß
Unterschenkel
Knieexartikulation
Oberschenkel
Hüftexartikulation
Borggreve
Endo-Exo-Femur-Prothesen-
Implantation
Archiv
MDK-Expertentagung
Gefäßtage
Hörfunk / TV
Presse
Persönlichkeiten
Patienten
Ärzte
Politiker
 
Gefäßschleife rot / blau (Arterien / Venen)Weltweit neu:
Gefäßschleife rot / blau
(Arterien / Venen)
 
 


25 Jahre kompetente Arbeit der Amputierten-Initiative e.V. / Gefäßkranke

Die Amputierten – Initiative e.V. / Gefäßkranke wurde 1991 als Bundesverband, und damit als Dachorganisation, von den Betroffenen Dagmar Gail und Henry Ziemendorf († 1995) ins Leben gerufen als bundesweit einzige Institution, die sich um Arm- und Beinamputierte kümmert, regional, national und international.

Wir haben die Amputierten-Initiative e.V. / Gefäßkranke 1991 ins Leben gerufen, weil es nirgendwo in Deutschland Ansprechpartner für unsere vielschichtigen und komplexen Probleme gegeben hat.

Nach einer Amputation stürzt ein Bündel von Fragen auf den Amputierten ein:

  • Wie geht es weiter? Werde ich jemals wieder laufen können?
  • Wie werden sich partnerschaftliche und familiäre Beziehungen nach der Amputation entwickeln?
  • Werden Freundschaften den neuen Belastungen standhalten?
  • Lässt sich eine Integration ins Berufsleben ermöglichen?
  • Wird es gelingen, von der Gesellschaft voll akzeptiert zu werden?
  • Wie gestaltet sich die wirtschaftliche Situation?

Wir haben mit einem Erfahrungsaustausch begonnen und haben uns zu einer professionellen Beratungsstelle entwickelt,
die jährlich tausenden von Rat suchenden Menschen schnell und unkonventionell zur Verfügung steht.

Aus einem Team von Ehrenamtlichen und Festangestellten hat sich eine hoch qualifizierte Organisation entwickelt.