Amputierteninitiative Amputierten - Initiative   e.V. / Gefäßkranke
   HOME      |      AKTUELLES    |     KONTAKT     |      LINKS      |      IMPRESSUM      |      SITEMAP
       
 
Arterielle Verschlußkrankheit
Beininfarkt
Thrombangiitis obliterans
Klippel-Trénaunay-Weber-
Syndrom
Diabetischer Fuß
Bauchaortenaneurysma
Schlaganfall
Raynaud Syndrom
Lymphgefäße
Morbus Sudeck
Trockene Makula-Degeneration
 
Sie erreichen uns unter:
Tel. 030 - 803 26 75
oder über unser
Kontaktformular
 
Gefäßschleife rot / blau (Arterien / Venen)Weltweit neu:
Gefäßschleife rot / blau
(Arterien / Venen)
 
 


Morbus Sudeck

Morbus Sudeck ist ein multifaktoriell bedingtes, schmerzhaftes Syndrom, das mit lokasierten vasomotorischen und trophischen Störungen einhergeht.

Am Anfang der posttraumatischen Erkrankung steht zwar das Trauma, doch kommen als weitere kontribuierende Faktoren häufig noch die chirurgisch-orthopädische Versorgung, eine Immobilisation im Gipsverband sowie nicht sachgerecht durchgeführte Rehabilitationsmaßnahmen hinzu.

Ein hervorragender therapeutischer Effekt sowohl im Stadium I als auch im Stadium II wird unter einer parenteralen Therapie mit Prostaglandin E, beobachtet.

Studie: „Die Algodystrophie und ihre Therapie“ (Morbus Sudeck) in Rheumatologie 48, Suppl 1, 72-83 (1989)

  • Schmerzhaftes Syndrom, meist in der oberen Extremität, Störung der Mikrozirkulation, dadurch Veränderung der Durchblutung von Hautmuskulatur.
    Haut glatt, glänzend und rötlich-livid verfärbt.
  • Auslöser: Traumen an Knochen, Gelenken, Weichteilen
    häufig:
  • chirurgisch-orthopädische Versorgung
  • Immobilisation im Gipsverband
  • nicht sachgerecht durchgeführte Rehabilitationsmaßnahmen
  • Stadien I- III
  • Schnelles handeln geboten
  • Behandlung mit Prostanoiden, Infusionen
  • Zur Diagnostik ist das Röntgen die geeignete Maßnahme

Morbus Sudeck Hand
Morbus Sudeck Hand
Aufnahmen der Hände: März 2007, Amputierten-Initiative e.V.  

Ein Fall aus der Praxis der Amputierten-Initiative e.V. im Stadium II - III zeigte nach 16-tägiger Infusionsdauer mit Prostavasin eine wesentliche Verbesserung. Die Schmerzsymptomatik konnte deutlich reduziert werden, ebenso wie das Bewegungsausmaß der Hand verbessert wurde. Inzwischen ist auch der Faustschluss fast vollständig möglich.

Morbus Sudeck Morbus Sudeck

Ein zweiter Fall aus der Praxis der Amputierten-Initiative e.V. aus dem Jahr 2007, wobei es sich um einen Bruch am rechten Fuß, der vor 7 Jahren entstanden ist, handelt. Als Folge der nicht erkannten und nicht therapierten Erkrankung Morbus Sudeck ist inzwischen eine Versteifung und damit ein Funktionsverlust des Fußes und des Unterschenkels eingetreten. Ergänzend wird über die medizinischen Fakten demnächst berichtet.



Morbus Sudeck - Erkrankung im fortgeschrittenen Stadium