Amputierteninitiative Amputierten - Initiative   e.V. / Gefäßkranke
   HOME      |      AKTUELLES    |     KONTAKT     |      LINKS      |      IMPRESSUM      |      SITEMAP
       
 
Dagmar Gail
Pionierarbeit
Ehrenmitglieder
Mitgliedschaften
Kommissionen
Forschungsprojekte
15-jähriges Bestehen
20-jähriges Bestehen
25-jähriges Bestehen
Ehrungen
Mitglieder kreativ
Unsere aktiven Mitarbeiter
Amputationsursachen
Risikofaktoren
Symptome
Arterielle Verschlußkrankheit
Beininfarkt
Thrombangiitis obliterans
Klippel-Trénaunay-Weber-
Syndrom
Diabetischer Fuß
Bauchaortenaneurysma
Schlaganfall
Raynaud Syndrom
Lymphgefäße
Morbus Sudeck
Trockene Makula-Degeneration
Finger
Vorfuß
Unterschenkel
Knieexartikulation
Oberschenkel
Hüftexartikulation
Borggreve
Endo-Exo-Femur-Prothesen-
Implantation
Archiv
MDK-Expertentagung
Gefäßtage
Hörfunk / TV
Presse
Persönlichkeiten
Patienten
Ärzte
Politiker
 
Gefäßschleife rot / blau (Arterien / Venen)Weltweit neu:
Gefäßschleife rot / blau
(Arterien / Venen)
 
 

Aktuelles

Die Amputierten-Initiative trauert um ihr 100 Jahre alt gewordenes Mitglied
gemeinsam mit ihrer Familie:


Foto Frau Dörfer„Meine Mutti ist friedlich im Kreis der Familie eingeschlafen.
Ihre lieben Wünsche zum 100. Geburtstag hat sie erhalten,
wir haben uns sehr gefreut. Ihren Mitstreitern und ganz besonders
Ihnen persönlich bleiben ich und meine Familie in großer
Dankbarkeit verbunden.“

Herzliche Grüße, B.T., 09. Juni 2015











Foto Frau KramerDie Amputierten-Initiative freut sich über den 90-jährigen Geburtstag
von unserem Mitglied, das sich an ihrem Geburtstag mit noch
lebenden Schulkameraden zum Mittagessen getroffen hat!

Wir gratulieren von Herzen.
April 2015.










Bundesministerium für Gesundheit, Januar 2013

„Wir wünschen Ihnen und den Mitgliedern und Unterstützern der Initiative weiterhin die nötige Kraft und Ausdauer, um Ihre Arbeit erfolgreich fortsetzen zu können. Uns ist bewusst, dass Ihre Arbeit viel Geduld und einen langen Atem erfordert. Beides haben Sie in den vergangenen Jahren zum Wohle der gefäßkranken Menschen in Deutschland bewiesen.

Sie weisen erneut auf einige Aspekte hin, die es aus Ihrer Sicht in der Prävention und Versorgung von Gefäßkranken und Amputierten zu verbessern gilt. Ich begrüße in diesem Zusammenhang sehr, dass Sie bezüglich dieser Fragestellungen auf die Ansprechpartner bereits zugegangen sind.

Danken möchte ich Ihnen auch, dass Sie die Interessen der gefäßkranken Patienten bei der Überarbeitung der S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit vertreten.

Ihr Engagement für Gefäßkranke, Amputierte und deren Angehörige wird im BMG sehr geschätzt.“

Insgesamt tragisch ist, dass ich selbst erst vor zweieinhalb Wochen die Brisanz der Sache erfahren habe. Den Kampf gegen Unwissenheit und die Zeit haben wir damit verloren. Nochmals Dank für Ihren Einsatz. 02.2013

„Wir teilen Ihnen mit, dass wir Ihren Unmut über die gesund­heit­liche Versorgungs­situation gefäßkranker Menschen in Deutschland durchaus nachvollziehen können.“

Karin Niederbühl, vdek, 04. Juli 2012
an die Amputierten-Initiative e.V./Gefäßkranke – seit 1991 –
GKV – Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe auf Bundesebene

Kommentar der Amputierten-Initiative e.V. / Gefäßkranke –seit 1991-:

„Erfreulich ist, dass der vdek und die deutschen Krankenkassen, für die der vdek spricht, immerhin einsehen, dass seit meiner Amputation 1988 bis zum heutigen Tag, Juli 2012, keine Prävention für den Beininfarkt in ganz Deutschland durchgeführt wird, folglich keine flächendeckenden Informationen weitergegeben werden, um verantwortungsbewusst die deutsche Bevölkerung, Mitglieder aller deutschen Krankenkassen, über Risikofaktoren, Diagnostik, Therapie und vor allem über Symptome der stummen, teuflischen Gefäßerkrankung PAVK = Periphere Arterielle Verschlusskrankheit, die zum Beininfarkt führen kann, eine systemische Erkrankung wie der Herz- und Hirninfarkt, aufzuklären.
 
Die Amputierten-Initiative e.V. / Gefäßkranke –seit 1991-  würde nunmehr Aktivitäten von den deutschen Krankenkassen begrüßen, um endlich die hohen Folgekosten, die durch die Untätigkeiten der deutschen Krankenkassen entstehen, im Gesundheitswesen zu minimieren. Übrigens auch das Leid der Millionen Gefäßkranken und der jährlich etwa 60.000 Beinamputierten.
 
Damit würden endlich Forderungen der Amputierten-Initiative e.V. / Gefäßkranke –seit 1991- nach jahrzehntelangem Kampf durchgesetzt werden.“
 
Dagmar Gail, Gründerin, Vorsitzende der
1. Amputierten-Initiative e.V. / Gefäßkranke –seit 1991-



Zum 93. Geburtstag von Herrn Dr. Richard Freiherr von Weizsäcker, Bundespräsident a.D.

Mit großer Freude hat die Amputierten-Initiative e.V./Gefäßkranke - seit 1991 - unserem früheren, verehrten Herrn Bundespräsidenten, Herrn Dr. Richard Freiherr von Weizsäcker, zu seinem 93. Geburtstag gratuliert.

Das beigelegte, eigenhändig, wie immer, von ihm unterschriebene Antwortschreiben an die Amputierten-Initiative hat uns erreicht, wobei wir hoffen und wünschen, daß Herrn Dr. von Weizsäcker noch lange Gesundheit und seine uns bekannte Begeisterungsfreude erhalten bleiben möge.

Antwortschreiben an die Amputierten-Initiative

Die Amputierten-Initative dankt Herrn Dr. von Weizsäcker für seine jahrzehntelange Treue und Unterstützung für Amputierte und Gefäßkranke.

Im Jahr 2000 war es für uns eine besondere Ehre, daß wir dem Herrn Bundespräsidenten a.D. die Schachveranstaltung zugunsten unseres damals 6jährigen, beidseits oberschenkelamputierten rumänischen kleinen Mitgliedes durchführen konnten.

Bundespräsidenten a.D. Dr. von Weizsäcker - Schachveranstaltung


Glückwünsche an Univ.-Professor Dr. med. Georg Neff

Die Amputierten-Initiative e.V./Gefäßkranke – seit 1991 - übermittelt ihrem Ehrenmitglied Herrn Univ.-Professor Dr. med. Georg Neff die herzlichsten Glück- und Segenswünsche zum 75. Geburtstag.

Die Amputierten-Initiative ist seit Jahrzehnten mit Herrn Prof. Neff verbunden,der im Oskar-Helene-Heim als einer der führenden Amputationschirurgen im In- und Ausland tätig gewesen ist.

Herr Prof. Neff hat den Aufbau der Amputierten-Initiative als bundesweit einzige Institution,die sich um Arm- und Beinamputierte kümmert, seit Ende der 80iger Jahre kraftvoll unterstützt.

Gemeinsam konnten wir die Gehschulung nach Deutschland zurückholen mit herausragenden Veranstaltungen imOskar-Helene-Heim, 1992 mit der Gehschullehrerin Gertrude Mensch aus Toronto und 1995 mit Robert S. Gailey aus Miami. Es war uns eine Ehre, als Schirmherrin die Gattin des damaligen Bundespräsidenten, Frau Christiane Herzog, gewonnen zu haben. [ Lesen Sie hier mehr... ]

Herr Prof. Neff gehörte auch zu den Festrednern im Hotel Steigenberger anläßlich des 20jährigen Bestehens der Amputierten-Initiative. [ Lesen Sie hier mehr... ]



Samstag, 01.12.2012 - 9. Berliner Gefäßtag I Eintritt frei

Samstag, 01.12.2012 - 9. Berliner Gefäßtag I Eintritt frei

[Hier geht es weiter zum Veranstaltungsflyer inkl. Programm >>]

Samstag, 01.12.2012 - 9. Berliner Gefäßtag I Eintritt frei

Bewegung ist Leben - Leben heißt Bewegung!

Das Gefäßzentrum Berlin-Brandenburg zusammen mit der Amputierten-Initiative e.V./Gefäßkranke – seit 1991 –, lädt Sie auch in diesem Jahr herzlich zum 9. Gefäßtag in die Urania ein.

Ärztlicher Leiter: Dr. med. Clemens Fahrig, Chefarzt, Ärztlicher Direktor, Leiter des Gefäßzentrums Berlin-Brandenburg

Auch in diesem Jahr wird sich der Berliner Gefäßtag mit vielen Gefäßproblemen unter dem Motto: "Bewegung ist Leben, Leben heißt Bewegung!" beschäftigen. Durchblutungsstörungen der Beine, Krampfadern, Aortenaneurysma sowie die verschiedensten Therapiemöglichkeiten werden von den Experten dargestellt. Zusätzlich bieten die Amputierten-Initiative e.V./Gefäßkranke – seit 1991 – und das Ev. Krankenhaus Hubertus Informationsmaterial z. B. zum Gefäßsport an. Man kann sich zu allen Gebieten der Gefäßmedizin erkundigen und Tipps von den Experten einholen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!




Urkunde Deutscher Engagementpreis 2012

[Download des kompletten Schreibens und der Urkunde als PDF-Datei]

Nominierung für den Deutschen Engagementpreis 

Glückwünsche zur Nominierung für den Deutschen Engagementpreis 2012, u. a.:

Sehr geehrte, liebe Frau Gail,
recht herzlich gratuliere ich Ihnen im Namen der Angiologischen Arbeitsgruppe des Universitätsklinikums Halle(Saale), der ältesten Angiologie- Abt. Deutschlands, ehemals begründet durch Prof. Ratschow, zur ehrenvollen Nominierung für den Deutschen Engagementpreis.
Wir  wünschen Ihnen und Ihren Mitstreitern weiterhin alles erdenklich Gute!
Mit herzlichen Grüßen
Ihr Prof. Dr. Podhaisky

+++

Es ist beeindruckend, wie Sie jahrzehntelang ehrenamtlich für hilfe- und ratsuchende Menschen tätig sind.
Ich bin stolz darauf, mit Ihnen bekannt zu seinl
Auf eine weitere gute Zusammenarbeit, auch im Hinblick auf unsere gemeinsame DGPW 2013.

PD Dr. med. E. E. Scheller
Chefarzt der Klinik für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie
Arzt für Chirurgie, Orthopädie / Unfallchirurgie, spezielle Unfallchirurgie, Sportmedizin

+++

Gratulation!
Prof. Dr. med. Heiner Wenk

+++

Herzlichen Glückwunsch zur Preisverleihung!
Wenn jemand einen Preis für Engagement verdient hat, dann sind Sie es!
Ich hoffe, Sie können noch viel Jahre weiter wirken!

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Aumann
Geschäftsführer

Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH

+++

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Nominierung!!
Es ist schön zu sehen, daß eine solche Arbeit wie die Ihre auch Wahrnehmung und Anerkennung findet. [mehr lesen]

Vielen Dank, daß Sie mich in Ihren Verteiler aufgenommen haben.

Wir hatten uns vor einigen Jahren als Vortragende auf einer Veranstaltung (vielleicht der Diabetestag in Aschaffenburg?) kurz kennengelernt. Durch meine mikrochirurgische Tätigkeit an peripheren Nerven versuche ich meinen Beitrag zu leisten, um Ulcerationen und Amputationen bei Diabetikern zu vermeiden (Entlastung eingeklemmter Nerven führt zu mehr Gefühl und besserem Zustand der Haut, sowie zur Schmerzreduktion). Andererseits kümmere ich mich um Patienten mit Stumpf- und/oder Phantomschmerzen.

So habe ich gerade heute bei einer 50J Patientin, die einen Beininfarkt wegen einer Panarteriitis nodosa erlitten hat und OS amputiert ist, eine mikrochirurgische Nervenschmerzbehandlung durchgeführt. Wegen stärkster Schmerzen konnte Sie bislang nicht prothetisch versorgt werden. Nach meiner Untersuchung zeigten sich nicht nur Neuromschmerzen am Stumpf, sondern auch eine Einengung eines Nervens (Saphenus) in der Oberschenkelmitte, die sehr wahrscheinlich den Nerven erst empfindlich macht, um Neuromschmerzen an den Enden zu entwickeln. Nach einer Betäubung dieses einen Nervens in der Oberschenkelmitte waren 80-90% der Beschwerden am Stumpf verschwunden. So habe ich heute die Nervenentlastung und -einpflanzung in Muskulatur duchgeführt. [weniger lesen]

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Martin Raghunath
www.raghunath.de

+++

„Ich finde, Sie haben nicht nur die Nominierung sondern auch den Preis verdient! Ich drücke die Daumen.“
Jens-Ole Graf, Angiologe, 2012

+++


„Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Nominierung!“
Mit herzlichen Grüßen Karsten Müller,
Orthopädietechniker, 2012

+++

Herzliche Glückwünsche von meiner Seite zu Ihrer Nominierung für den Deutschen Engagementpreis 2012.
Ich freue mich für Sie sehr darüber, aber auch für Ihre unermütlichen Helfer wie Frau Baumann.
Ich hoffe, dass dadurch Ihr Anliegen und Ihr Engagement noch stärker in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird.

Michaela Haarmann, Deutsche Bank, 2012




20jähriges Bestehen

der Amputierten-Initiative e.V. für Beinamputierte /
Gefäßkranke und deren Angehörige am 18. Januar 2011

im Hotel Steigenberger

 
"Für das, was Sie alles umsetzen und verändern wollen und müssen,
brauchen Sie eine ganze Behörde." Dezember 1991

Heinz Galinski, Vorsitzender des Zentralrates der Juden in Deutschland
 

Die Amputierten-Initiative e.V. arbeitet seit 1991 als Erste in Deutschland regional, national und international. Die Amputierten-Initiative e.V. hat somit eine Institution und Beratungsstelle auf Dauer eingerichtet, die die Beständigkeit ihrer Pionierarbeit bestätigt.
 
Die Amputierten-Initiative e.V. hilft gefäßkranken Menschen, sie vor Amputationen zu bewahren, ihnen nach der schweren Zäsur in ihrem Leben mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, Angehörigen, die ebenso betroffen sind und sich auf ein neues Leben einstellen müssen, seelische Hilfe zu geben, Amputierte möglichst vor einer Amputation des zweiten Beines zu bewahren, alle Gefäßkranken zu informieren, zu sensibilisieren und aufzurütteln, damit eine Amputation vermieden werden kann. Ebenso wie auch ein Schlaganfall und Herzinfarkt. Die Amputierten-Initiative e.V. vernetzt Amputierte und Gefäßkranke zu Fachärzten in ganz Deutschland.
 
Die Amputierten-Initiative e.V. ist Mitglied in allen für sie relevanten fachärztlichen, wissenschaftlichen Gesellschaften und hält Vorträge für Ärzte, für das Publikum, für alle gesellschaftlichen Bereiche. Die Gründerin hat im Jahr 2009 unter anderem von dem Herrn Bundespräsidenten das Verdienstkreuz am Bande verliehen bekommen ebenso wie die Georg-Hohmann-Plakette von dem Präsidenten der DGOOC wegen ihrer Verdienste um die Deutsche Orthopädie.


Um eine größere Ansicht zu sehen, klicken Sie bitte auf die Fotos.
       
       
Fotos: Ingo Heine (www.heine-foto.de)
Weitere Fotos der Verstanstaltung finden Sie hier        




Vorstellung der Weltweit ersten Gefäßschleife rot/blau (Arterien/Venen)

mit der freundlichen Unterstützung
von Herrn Bundesminister Dr. med. Philipp Rösler, Bundesminister für Gesundheit
sowie Frau Karin Knufmann-Happe, Ministerialdirektorin

  



Artikel aus der Berliner Morgenpost von 28.05.2010

"Berliner Ärzte haben mein Bein gerettet"
Gefäßspezialisten im Hubertus-Krankenhaus bewahrten mann aus hannover vor Amputation

PDF Download Artikel



Zum 90. Geburtstag von Herrn
Dr. Richard Freiherr von Weizsäcker, Bundespräsident a.D.

Die Amputierten-Initiative e.V., die sich seit langen Jahren mit Herrn Dr. von Weizsäcker verbunden fühlt, dankt dem Jubilar für seinen engagierten und warmherzigen Einsatz für uns Amputierte.

Die Amputierten-Initiative e.V. übermittelt Herrn Dr. von Weizsäcker aufrichtige, tief empfundene Glück- und Segenswünsche. Herr Dr. von Weizsäcker ist nicht nur ein großer Staatsmann, der prägend und gestaltend in alle gesellschaftlichen Schichten einzugreifen das Glück und die Fähigkeit hatte und hat, sondern auch ein großer Mensch, der mit seinem Humanismus und feinsinnigen Humor die Menschen zu begeistern und zu fesseln vermag.

Mögen Sie uns allen mit Ihrer faszinierenden Lebendigkeit des Geistes und des Herzens noch lange erhalten bleiben.

Die Amputierten-Initiative e.V. dankt Herrn Dr. Richard von Weizsäcker von ganzem Herzen.

  

PDF Download: Danksagung von Herrn Dr. Richard von Weizsäcker



Otto Bock HealthCare GmbH
Qualitiy for Life


PDF Gratulatulation zum 19jährigen Bestehen



Die Leiterin und Gründerin der 1991 ins Leben gerufenen Amputierten-Initiative e.V., Frau Dagmar Gail, wurde am 20.10.2009 mit der Hohmann-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V. ausgezeichnet.

"Sehr geehrte Frau Gail,

Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie hat beschlossen, Sie mit der Verleihung der `Hohmann-Medaille` zu ehren.

Die Georg-Hohmann-Plakette wird Persönlichkeiten verliehen, die sich außerhalb unserer Fachgesellschaft um die Entwicklung der deutschen Orthopädie in besonderer Weise verdient gemacht haben. Ich freue mich sehr darüber, dass damit eine Gelegenheit besteht, Ihr außerordentlich hohes Engagement um amputierte Patienten zu würdigen."

Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V.


"Sehr geehrte Frau Gail,

Bundespräsident Horst Köhler dankt Ihnen für Ihren Brief vom 14. Juli 2009. Er bat mich Ihnen zu antworten.
 
Die beharrliche Arbeit und große Unterstützung, die die Amputierten-Initiative Menschen mit Amputationen und Gefäßerkrankungen sowie deren Angehörigen zuteil werden lässt, wird vom Bundespräsidenten sehr geschätzt. Mir großer Freude hat er Ihnen daher das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.
 
Der Bundespräsident wünscht Ihnen persönlich alles Gute und für Ihre wichtige Arbeit im Rahmen der Amputierten-Initiative weiterhin viel Kraft und Erfolg."
 
Bundespräsidialamt, Berlin den 4. August 2009



"Aus meiner Sicht ist es sehr erfreulich, daß sich auch eine Amputierteninitiative gebildet hat, da unserer Erfahrung nach dieses Problem zwar zahlenmäßig immer weiter im Steigen begriffen ist, allerdings leider keine entsprechende Würdigung erfährt. Es ist natürlich oftmals auch wesentlich publikumsträchtiger, wenn man Initiativen für Herzinfarktpatienten, Tumorpatienten oder Aidspatienten vonseiten des Staates unterstützen und publikmachen kann. Demgegenüber haben die Amputierten selbst eine erheblich schlechtere Stellung. Hier kann nur eine gemeinsame Initiative aller mit diesem Problem Befaßter etwas erreichen."
 
Dr. B. Greitemann, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Technische Orthopädie und Rehabilitation
Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. R. Baumgartner
24.03.1994


Gruppentreffen der Amputierten-Initiative e.V.

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband
Tagungsraum im Erdgeschoß, E 06
Brandenburgische Straße 80
10713 Berlin

Die Termine für die nächsten Gruppentreffen finden Sie hier.

Aktuelle Statistiken

Anfragen aus dem internationalen Raum:
u.a. Österreich, Schweiz, Ungarn, Benelux, Schweden, Norwegen, Japan, Spanien, Italien, Frankreich, Polen, USA, Irland,
China, Serbien, Kroatien, Russland, Großbritannien, Liechtenstein, Griechenland, Mexiko, Australien, Afrika, Argentinien